Baumfällungen, Baumpflege, Baumchirurgie, Baterovskyy
STARTSEITE LEISTUNGEN PHOTOGALERIE NEUIGKEITEN KONTAKT DATENSCHUTZ
06.03.2022
DIE MEINUNGSFREIHEIT
Baumfällungen, Spezialarbeitsbuehne, Raupenarbeitsbuehne, Bäume fällen zu jeder Jahreszeit

Etwa 23m hoch, 1,20m Durchmesser, ca. 13t schwer war diese Buche; sie stand im Hof eines schönen Kindergartens.
Ihre Äste waren gesund und auch der Stamm war gesund - bis auf die untersten 0,8m. Durch Pilzbefall war der Stamm dort zu 3/4 tot.
Der ganze 13t schwere Kollos ruhte sozusagen auf den Lehmbeinen.
Es müsste nicht zwingend ein Orkan sein, um den Baum zum Fall zu bringen; ein durchschnittlicher Wind aus einer ungünstigen Richtung hätte dafür reichen können. Und wenn das geschehen würde, knallen dann die 13 Tonnen von steinhartem Holz nicht auf eine weit gelegene Waldlichtung, sondern auf einen Kindergarten mittig in der Stadt.
Jeder, der im Vorbeigehen sieht, wie man einen optisch gesunden, schönen Baum im Stehen auseinander säbelt, denkt wohl als erstes „was soll der Mist?“.
Ich wünsche mir schon seit vielen Jahren, dass ein zweiter Gedanke in ähnlichen Fällen dem Ersten gleich folgen würde.
Z. B. – da muss wohl was daran sein, was diese Aktion notwendig macht.
Oder: es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass ein gesunder Baum einfach so – ohne Grund – gefällt wird.
Oder: da sind offensichtlich Profis am Werk, sie wissen, was sie tun und warum sie das tun.
Und so weiter.
Der Wunsch nach dem zweiten Gedanken bleibt meistens unerfüllt.

„O, Gott, was machen Sie denn da! Sofort aufhören! Ich rufe die Polizei!“
Oder.
„Das ist ja furchtbar, was Sie da machen!“
Oder.
"Sie wollen doch nicht diesen fällen - oder?"
Oder.
"Das ist doch nicht Ihr Ernst?!"

Während ich oben in einer Hubsteigergondel den armen Baum Stück für Stück auseinandernehme, werden meine Mitarbeiter fast ununterbrochen von verschiedensten Menschen mit den Fragen und Forderungen belästigt und – logisch – von der Arbeit abgehalten.
Niemand hat eine Anerkennung für den harten Job ausgesprochen. Es wurde geschimpft, gemeckert, gemotzt und mit der Polizei gedroht.
Auch in den knappen 10 Minuten, als ich eine kurze Pause unten machte und meinen Kaffee trank, sah ich einen älteren Herrn vor mir stehen.
„Ich kenne den Baum seit meiner Geburt! Das ist ungeheuerlich, was Sie da machen! Wollen Sie meine Meinung hören? Das ist Scheiße, was Sie da machen! Ich sage: ja, Scheiße ist das!“
Ich: „Ihre Meinung entbehrt sich jedes fachmännischen Wissens und damit ist sie wertlos, oder – wenn Sie wünschen – sie ist für die Katz. Zweitens, achten Sie bitte darauf, das Wort „Scheiße“ in Ihren Ansprachen zu vermeiden – wir sind hier schließlich in einem Kindergarten.“
Er: „Machen Sie Sich über mich lustig?!“
Ich: „Wozu sind Sie sonst noch gut?“
Er (wütend): „Sie! Sie!, Sie Querdenker! Das wird Folgen haben! Ich werde mich beschweren, verlassen Sie Sich darauf – ich werde mich beschweren!“
Der ältere Herr war weg, ich fuhr mit meiner Gondel in die Baumkrone, den Rest an weiteren Ansprachen mussten meine Männer allein bewältigen.  

WEITER ZU DEN BILDERN

06.12.2021
BAUMFÄLLUNG IN EINER GROßSTADT: ARBEIT ALS WAISENKIND DER GESELLSCHAFT
Baumfällungen, Spezialarbeitsbuehne, Raupenarbeitsbuehne, Bäume fällen zu jeder Jahreszeit

Düsseldorf, Ende November: man sieht bereits ein wenig von der Umgebung um 9 Uhr und man sieht nichts mehr um 17 Uhr.
Also: es ist 9 Uhr, die Straße ist eng und zugeparkt, der Verkehr ist dicht, die Verkehrsteilnehmer sind schlecht gelaunt und zappelig.
Der Himmel ist dunkelgrau, ein Nieselregen vervollständigt den Großstadtcharme.
Die Sicht ist trübe, tausende schimmernde Lichtpünktchen zittern in den Rückfahrspiegeln.
In die bereits mit den provisorischen Halteverbotsschildern versehenen Parklücken müssen nun ein 30 qm großer Container, ein Geländewagen und ein großer Anhänger hineingequetscht werden.
Das braucht Zeit – 3 bis 5 Minuten, der Verkehr wird angehalten.
Die Leute in den Autos sehen das nicht ein, sie fühlen sich in ihrem Recht auf Mobilität grob beeinträchtigt.

WEITERLESEN

22.10.2020
ZENTIMETERKNAPPER EINSATZ EINER RAUPENARBEITSBÜHNE
Baumfällungen, Spezialarbeitsbuehne, Raupenarbeitsbuehne, Bäume fällen zu jeder Jahreszeit

Das war ein vergleischweise seltener Fall. Eine Riesenkiefer stand knapp am Haus, die tonnenschwere Krone hing zur Hälfte über dem Dach.
Ein Klettereinsatz wäre mit dem höchsten Aufwand und Risiko verbunden; der Einsatz einer LKW-Arbeitsbühne wäre aus Platzgründen unmöglich.
Was gerade noch gehen könnte: der Einsatz einer Spezial-Arbeitsbühne mit Raupenfahrgestell. Mit ihrer geringen Breite von 1,5m kommt sie da durch, wo selbst der kleinste LKW nicht die geringste Chance hätte.
Allerdings Physik bleibt Physik - die geringere Breite bedeutet kleinere Reichweite des Schwenkarms.
Das Gerät muss also so nah wie möglich an dem Baum aufgebaut werden, damit man auch die entferntesten Äste immer noch erreichen kann.
Aufgebaut ist das Ding nicht gerade mickrig: etwa 10 m lang und 5 m breit.
Zentimetergenau muss der Steiger positioniert und aufgebaut werden.
Und danach, während man in dem Baum arbeitet, hat man unten so gut wie keinen Platz mehr, wohin die Äste und Klötze abgeworfen werden können.
Das ist durchaus eine Herausforderung, eine zwanzigtonnenschwere Kiefer zu beseitigen, ohne das etwas dabei beschädigt wird.

Wir haben das hingekriegt )))).

ZU DEN BILDERN

17.10.2020
2. WELLE: DIE WAHRE GESCHICHTE MEINES ERFOLGES IN FAKTEN UND ZAHLEN
Datenschutz?

Letztes Jahr habe ich einen Kunden gefragt, ob er mit meinem Job zufrieden war. Er war zufrieden.
In diesem Jahr habe ich bereits 120 Kunden nach ihrer Zufriedenheit gefragt. Alle 120 waren zufrieden.
Die Zufriedenheit meiner Kunden stieg in lediglich einem Jahr um das 120-fache! Außerdem darf man davon ausgehen, dass jeder Kunde seine Zufriedenheit noch 10 bis 20 weiteren Personen mitteilen könnte. Demnach liegt die Dunkelziffer um mindestens das 10-fache höher und das macht dann 1.200!

Ich habe geplant, im nächsten Jahr 240 Kunden nach ihrer Zufriedenheit zu befragen.
Man darf schon heute sicher sein, dass die 2. Zufriedenheitswelle in einer bis jetzt noch nicht bekannten Dimension kommen wird.
Nach den neusten Forschungsergebnissen der MGK (Mathematischen-Grund-Kenntnissen) steigt nächstes Jahr die Zahl der von Zufriedenheit Betroffenen um die angsterregenden 24.000 %.
Dementsprechend ergibt sich die Dunkelziffer von einem galaktischen Ausmaß – 240.000 %!
Auch in allen weiteren Jahren habe ich nicht vor, mit der Befragung meiner Kunden aufzuhören.
Das heißt, wir alle müssen uns mit der Tatsache befreunden, dass unser Leben noch lange Jahre von den Zufriedenheitswellen geprägt wird – möglicherweise sogar von einer Dauerwelle.

WARNUNG!
Die Zufriedenheit hält die Welt weiterhin in Atem!
Die Zufriedenheits-Ampeln springen reihenweise auf Rot!


21.09.2019
DATENSCHUTZ UND KATZENFUTTI
Datenschutz?

Durch die fehlende Datenschutzerklärung auf seiner Homepage
"katz-frass-penn-schmus.org" riskiert mein Kater eine Strafe - bis zu 25% seines in diesem Jahr schwer verdienten Katzenfutti.
Das Futti wird überwiesen auf das Konto des Datenschutzerfinders - der Katzlei "GiveMeMore" im Sinne des allgemeinen Katzenwohls, der Katzenliebe, Katzengleichheit, Katzeleranz und sonstigen katzialen Werte, auf die alle Katzen unseres Landes so stolz sein dürfen.


05.06.2019
FÄLLGENEHMIGUNG ALS MITTELPUNKT DER BÜRGERINTERESSEN
zum Thema Baumfällgenehmigung

Ein so ziemlich ungezielt herumlaufender Passant hält wohl nie einen Polizeiwagen im Einsatz, um zu fragen, ob die Polizei für das Blaulicht und die Sirene eine Erlaubnis hätte.
Genauso selten holt man z. B. einen Kranführer von seinem Kran herunter, um ihn nach einer Genehmigung fürs Heben und Senken der Betonplatten zu fragen.
Die Bürger fragen sich gegenseitig nicht nach der Fahrerlaubnis; in einer Autobahnbaustelle wird wohl selten aus einem vorbeifahrenden Auto nach einer Straßenbaugenehmigung gebrüllt.
Nur in einem einzigen Fall legen unsere Landsleute ihr dezentes Verhalten ab und erfüllen durch eine gezielt gerichtete Frage die Pflicht der guten Bürger...
 

WEITERLESEN ...


11.01.2022 20:27
GROSSFLÄCHIGE RODUNGEN CONTRA TATÜ-TATA
Wueste

Neulich hatte ich ein ausgesprochen interessantes Gespräch mit zwei intelligenten Frauen.

Dieses Gespräch hat einige meiner Lebensvorstellungen innerhalb einer Stunde umgeworfen oder zumindest in Frage gestellt.

 

Seit 2003 und bis zum heutigen Tag stand auf meiner Startseite wahrheitsgemäß, dass ich  in den Achtzigern grossflächige Waldrodungsarbeiten in der russischen Taiga leitete.

 

Und da sagt eine von beiden lieben jungen Damen, sie hätte mich schon länger mit dem Thema Rodungen ansprechen wollen, hatte aber

 Bedenken, dass sie mich mit ihrer "Kritik" verletzen könnte.

Sie wusste noch nicht, dass ich weder empfindlich bin, noch etwas gegen konstruktive Kritik habe ...

WEITERLESEN ...



PFINGSTSTURM 2014
WuesteErst jetzt kam ich endlich dazu, die Bilder aus dieser heissen Zeit hochzuladen.
Es ist nicht nötig zu erzählen, was für ein Sturm das war.
Auffällig oft wurde ich gefragt, ob ich mich über viel Arbeit freute. Nun will ich mich dazu äussern: Nein, ich habe mich nicht gefreut und ich freue mich immer noch nicht. Worüber denn auch?
Über die Holzkruppel, die gestern noch schöne alte Platanen waren; über die kaputten Häuser, Dächer, Autos; über Tote und Verletzte? Über die schweren wirtschaftlichen Schäden, die nur aus einer und immer selben Quelle ausgeglichen werden können - aus weiteren Steuereinnahmen, der meinen inklusive.
Was euren treuen Diener betrifft, mich nämlich, so versichere ich euch: es macht keinen Spass, die geplanten Termine für ungewisse Zeit absagen zu müssen, für ein paar Monate jeglichen Begriff vom Familienleben zu vergessen und dauernd - deutlich mehr als sonst - eigene Gesundheit und Leben aufs Spiel zu setzen.
Selbsverständlich habe ich meinen Job gewissenhaft und ordentlich gemacht aber - unter diesen Umständen - ohne mich zu freuen.

ZU GALERIE "PFINGSTSTURM 2014"



NICHTBERUFLICHE GALERIE: DIE SCHÖNSTE INSEL VON ALLEN
Winter in Viersen Auf diese Motive freue ich mich schon sehr: in einer Woche sehe ich sie. Seit vielen Jahren verbringen wir unseren Urlaub auf der Insel Tinos - und diese Treue fällt uns nicht schwer.
Ein sonniges, unbekümmertes Stückchen Erde - verloren im unglaublich sauberen Meer. Die Zeit dort tickt langsamer als woanders und manchmal scheint stehengeblieben zu sein.
Der heisse Wind riecht nach Oregano, Eidechsen sonnen auf den Steinen und Ouzo auf einer kleinen Terrasse schmeckt ganz anders als in einem deutschen Wohnzimmer...

Also - die schönste Insel von allen ....

EINIGE BESONDERHEITEN DER KIEFERFÄLLUNGEN
Riesenkiefer21.09.09 2. Am liebsten hätte ich diese Kiefern mit Hilfe eines Steigers auseinandergenommen. Unglücklicherweise war das von der Lage her völlig ausgeschlossen. Obwohl manche davon den Stammdurchmesser von 80 cm hatten, fiel das erstmals gar nicht auf, weil die Stämme in Relation zu 24 m Höhe eher dünn vorkamen. Die Kronen befanden sich ganz oben, kurz aber breit und ziemlich massiv. Solche Bäume verhalten sich wie etwa Getreidehalme - sie sind geneigt und schwanken ständig, bei jedem Wind.
Die Amplitude ganz oben kann beträchtlich werden - mehr als 1 m bei üblicher Windstärke.
Ihre Neigung und Wackeln erschweren ernorm das Steigen. Das weitere Problem ist das Abschneiden der Äste - dadurch kommen die Bäume zusätzlich zum starken Schwanken, was dem Mann da ganz oben richtig auf die Nerven geht...

Weiter zu "Einige Besonderheiten..."

HARTER JOB MIT VIEL LÄRM UND SPANNUNG
Eine Buche an der Eisenbahnlinie23.04.09 Warum hart? Weil der Baum eine deutsche Rotbuche ist, deren Holz tatsächlich sehr schwer und ausgesprochen hart ist - eine Herausforderung sowohl für die Kettensäge, als auch für den Mann :).
Die Arbeit in einer Baumkrone halte ich sowieso für gefährlich, wenn die halbe Krone über den Elektroleitungen hängt und darunter ununterbrochen Züge fahren. Die Arbeit wurde mit Hilfe einer Hebebühne durchgeführt, wobei der LKW dreimal umgesetzt wurde, um ganz genau an bestimmte Teile der Krone heranzukommen ohne Leitungen zu berühren (logisch!). Den bildprotokollierten Arbeitsverlauf kann ich leider nicht anbieten, es war mir wirklich nicht danach zumute, aber mindestens 8 "vorher-nachher" Bilder.

Weiter zu "Harter Job..."

DAS ENDE EINES WÄLDCHEN
Im allgemeinen sind Wäldchen nützlich und süss. Es kommt aber manchmal vor, dass sie krank, hässlich und sogar gefährlich sind. Eines Tages fällt endlich die Entscheidung, die Arbeit beginnt.  Und dann gescheht das Übliche: Bäume werden gefällt, entastet, geschnitten, zerlegt, Wurzeln werden herausgerissen, sämtliche Grünabfälle werden geladen und zur Kompostierung abgefahren, das Holz wird an Interessenten geliefert, die Baustelle wird abgeschlossen :) (24 Bilder)

Weiter zu "Das Ende eines Wäldchen"

DER LETZTE TAG EINER BIRKENGRUPPE
Das Wetter war an diesem Tage ziemlich ungünstig für diese Art der Baumfällungen - windig mit Regenschauer.
Dadurch waren die Birkenstämme sehr rutschig; dauerhaftes Schwanken erschwerte die Arbeit zusätzlich. Das war so ein Fall, wo der Job wenig Spass macht. Allerdings, als alles schon vorbei war, fing die Arbeit wieder an, mir zu gefallen :).

Weiter zu "Der letzte Tag einer Birkengruppe"

BÄUME FÄLLEN - WIE MACHT MAN DAS?
Nach Entasten und Kappen der Spitze bleibt immer noch ein Batzen übrig - der Stamm selbst. Und manchmal selbst in vielen Metern vom Boden kann er sehr mächtig sein. Im tieferen Bereich reicht schon die kleine Kettensäge nicht mehr; also muss man eine längere, schwerere, unhandlichere und somit auch eine gefährlichere Kettensäge auf dem Baum mit sich herumschleppen. Auch die abgeschnittenen Klötze werden immer schwerer. Sie müssen aber trotzdem unter Kontrolle bleiben, um gezielt abgeworfen zu werden. Das bedeutet, sie werden immer kürzer gesägt, was logischerweise wesentlich mehr Schnitte erfordert.
Auf diesen Bildern kann man einigermassen die Tricks erkennen, die beim Abtragen zum Einsatz kommen.

Weiter zu "Bäume fällen - wie macht man das eigentlich?"

02.03.2008 "EMMA"
Sturm "Emma", umgekippter Baum02.03.08 Genauso wie "Kyrill" letztes Jahres hat auch "Emma" mir schon etliche Aufträge gebracht und wird wohl auch die weiteren bringen.
Ich kann mich darüber allerdings gar nicht freuen. Ich würde sehr gern auf alle Aufträge verzichten, die auf mich durch eine solch gruselige Weise zukommen.
Schon allein die fast systematische Wiederholung von den Naturkatastrofen finden ich erschreckend.
Ich werde selbstverständlich mein Bestes tun, um an Beseitigung der Folgen mein Teil zu nehmen, aber am liebsten wäre es mir, dass es weder diesen Sturm noch einen anderen gegeben hätte.

Sturm "EMMA", SPIGEL ONLINE     (Bild: "Spiegel Online")



AUFWÄNDIGER EINSATZ IN DÜSSELDORF
Im Stadtzentrum von Düsseldorf in einer ziemlich kleinen aber stark befahrenen Strasse wurde ein Haus umgebaut.
Hinter der Fassade befand sich eine mächtige Baugrube und hinter der Baugrube ein grosser mehrstämmiger Ahorn.

weiter nach Düsseldorf :) (28 Bilder)

Die 28 m hohe Bäume standen im Stadtzentrum - allerdings etwas versteckt in einem geschlossenen Hof.
Gleich, in welche Richtung sie gefallen wären, hätten sie enorme Schäden eingerichtet - entweder an Häusern oder an Garagen, Autos und Betriebsgebäuden. Von womöglichen Personenschäden rede ich lieber gar nicht ...
weiter zu Pappeln in Viersen (28 Bilder)


52 neue Bilder SO WIRD'S GEMACHT.
In einem ziemlich kleinen Kölner Garten an einer alten Mauer standen zwei riesige (32 m) Pappeln. Für die Fällung haben wir einen schweren Autokran und einen 30 m hohen Hubsteiger eingesetzt.
Mit Hilfe von der Hebühne wurden die Bäume entastet und gekürzt...
WEITER

28 neue Bilder SO WIRD'S GEMACHT.
In manchen Fällen nutzt die raffinierteste Kletterei nichts. Dann werden doch die Maschinen eingesetzt.
Bitte anschauen, wirklich sehenswert :).


2007, Orkan "Kyrill"
Der Sturmstress hat endlich etwas nachgelassen, es sind davon ein paar Bilder geblieben:
hier anfangen

INTERESSANTE LINKS
Interessante Seiten gibt es wohl zu viele, ich beschränke mich also auf die Sites, die mindestens etwas mit meinem Beruf zu tun haben.
Für Sie kann das von keiner grossen Bedeutung sein, für mich ist es allerdings ziemlich wichtig: welches Wetter morgen (übermorgen usw.) zu erwarten ist? Deswegen erkundige ich mich täglich nach aktuellen Wetterberichten. Wenn das auch in Ihrem Leben eine Rolle spielt, shauen Sie sich auf diesen Sites um:
WETTER ONLINE.DE - Wetterbericht Deutschland + weltweit
METEOMEDIA - Wetterberichte Deutschland + weltweit
WEATHER.LYCOS - LYCOS Wetterbericht Deutschland
WEATHER.COM - Wetter - Deutschland + international
CNN - Wetterbericht von CNN - weltweit
INTELLICAST - Wetterbericht weltweit
Ich hoffe, dass Sie nun im Wetterbereich anständig informiert sind.
Wenn ich etwas interessantes im Internetdschungel finde werde, werde ich das nicht verheimlichen - am gleichen Tage erfahren Sie das auch.

Schauen Sie mal auch diese Homepages "VISITINOS.COM" bzw. "TINIMMO.COM" und dann wissen Sie, was ich an einem Urlaub reizend finde...

Gerade nicht viel gemeinsames mit meinem Beruf, sehenswert ist es trotzdem:
Eine schöne deutsche Fotosite: fotocommunity.de
Eine sehr aufwendig und interessant gemachte Photographie-Homepage von Adrian Bischoff und eine sehr feine Art-Seite Efendi Art Studio mit weitern sehr interessanten Links.

JEEP IST TOT - ES LEBE JEEP!
KFZ-Steuer 2005 Genau vor einem Jahr überlegte ich gross über den geheimen Sinn der bekannten Steuererhöhung für die Geländefahrzeuge.
Und weil ich selbständig trotz all meiner Bemühungen zu keinem Ergebnis kam, veröffentlichte ich meine Überlegungen, damit auch die anderen sich ein bisschen damit hätten quälen können.
HIER sind sie, meine ein Jahr alten Gedankenwälzen.
In diesem einem Jahr bin ich ein kluger Mann geworden: ich habe gelernt aufzugeben. WEITER



STARTSEITE   LEISTUNGEN   PHOTOGALERIE   NEUIGKEITEN   KONTAKT   IMPRESSUM   DATENSCHUTZ

Copyright © 2003-2022 Maksym Baterovskyy, ba-baum-fpc@gmx.net. All rights reserved.